Pädagogische Grundorientierungen

  • Durch die Ganztagsbetreuung und die individuelle Förderung werden die Schüler zum Schulabschluss geführt.
  • Die Erziehung zur respektvollen Anerkennung von Werten ist uns wichtig.
  • Die Schüler lernen es Verantwortung für sich und andere zu übernehmen,Toleranz anzuerkennen und zu leben.
  • Schwächen des Einzelnen werden akzeptiert und durch Ausbau von Stärken ausgeglichen.
  • Eine verstärkte Berufsorientierung und Berufsvorbereitung hilft den Übergang in die Berufsphase flexibel und damit erfolgreich zu gestalten.
  • Das Vermitteln einer gesunden Lebensweise, die Umsetzung dieser und die Gestaltung eines gesunden Schulklimas ermöglichen allen am Schulleben Beteiligten ein erfolgreiches und freudvolles Arbeiten und Leben in der Schule.

Leitlinien für die Erziehung

  • Ganztag
  • Fördern und Fordern
  • verstärkte Berufsorientierung
  • Gesunde Schule
  • Erziehung und Werteorientierung 

Zeitliche Gestaltung und Organisation

Der Schulalltag wurde den sozialen Erfordernissen angepasst. Die Betreuung erfolgt an den Unterrichtstagen von 7.15 Uhr bis 15.15 Uhr. Die Ganztagsbetreuung erfolgt in gebundener Form.

  • Die tägliche Übungszeit beträgt 30 Minuten nach dem Mittagsband.
  • Zur Stärkung der Personal- und Sozialkompetenz wird in jeder Klasse wöchentlich ein Klassenrat durchgeführt.
  • Im Jahrgang 8 und 9 liegt der Schwerpunkt im Praxislernen mit dem Ziel einer konzeptionellen Stärkung der Berufswahlvorbereitung und des handlungs- und praxisorientierten Unterrichtes. Zur Umsetzung wird in den Klassenstufen 8 und 9 an einem Tag der Woche das Praxislernen durchgeführt.
  • Im Bereich Praxislernen wird die Entwicklung der Berufswünsche kontinuierlich unterstützt. Im 1. Halbjahr der Jahrgangsstufe 10 erstellt jeder Schüler und jede Schülerin mindestens 3 Bewerbungen
  • Alle Schülerinnen und Schüler erwerben bis zum Ende des Jahrgangs 8 den „PC-Führerschein“.
  • Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 nehmen wöchentlich verpflichtend an einer Arbeitsgemeinschaft teil. Weitere Arbeitsgemeinschaften werden jahrgangsübergreifend angeboten.
  • Für alle Schülerinnen und Schüler wird täglich ab 7.15 Uhr die Möglichkeit der Einnahme eines gesunden Frühstücks angeboten.
  • Im Mittagsband finden sich vielfältige Freizeitangebote zum schulischen Ausgleich. Es gibt auch ein Raumangebot für die Erledigung von Lernaufgaben und zur Berufsvorbereitung. Die Teilnahme an den O-M-As ist für alle Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche verbindlich.
  • Ebenfalls im Mittagsband kann ein vollwertiges Mittagessen oder ein Imbiss eingenommen werden.
  • Fest in die Gestaltung des Ganztags eingebunden ist die Sozialarbeit. Der Schwerpunkt liegt hier in der Entwicklung der Sozialkompetenz und der Teambildung. Besonders im Jahrgang 7 werden Aktionen geplant, die den Schülerinnen und Schülern das Ankommen in der Oberschule erleichtern. Ein weiterer wesentlicher Arbeitsschwerpunkt ist die Elternarbeit. Durch die Schulsozialarbeiter wird umfangreiche Beratung und Hilfe angeboten. Unumgänglich ist auch eine gute Zusammenarbeit mit dem Lehrkörper.
  • Für die Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 9 wird in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt eine begleitende Berufsberatung angeboten. 

Individuelle Förderung

  • Alle Schülerinnen und Schüler sollen entsprechend ihren Fähigkeiten individuelle Lernvereinbarungen treffen. (Siehe Anlage 1)Hier sollen die jeweiligen Ziele erfasst werden und auch die Maßnahmen, die zur Erreichung ergriffen werden. Ziel- und Bilanzgespräche werden mit jedem Schüler zu allen Zwischen- und Halbjahreszeugnissen geführt und im Logbuch dokumentiert. Diese Gespräche sollen gleichzeitig auch der Hinführung auf die Berufsvorbereitung dienen.
  • Die Vereinbarungen werden in die Elterngespräche einbezogen.
  • Die Übungsstunden werden zur Aktualisierung und Auswertung der getroffenen Vereinbarungen genutzt.
  • Die Nutzung des Logbuches erfolgt aufwachsend in allen Jahrgängen.

Einbeziehung der Lernaufgaben

  • Die Übungsstunden werden zur Erledigung der Lernaufgaben genutzt. Sie sind in den einzelnen Klassenstufen wie folgt unterteilt:
  1. Klasse 7 - Lesen, Klassenrat, Arbeit am PC, Erledigung von Lernaufgaben
  2. Klasse 8 - Lesen, Klassenrat, Konzentrationsübungen, Erledigung von Lernaufgaben
  3. Klasse 9 - Klassenrat, Praxislernen, Erledigung von Lernaufgaben
  4. Klasse 10 - Prüfungsvorbereitung Englisch, Prüfungsvorbereitung Mathematik, Klassenrat
  • Im Rahmen der offenen Mittagsangebote und der Übungszeiten wird den Schülern die Arbeit am PC für die Erledigung der Lernaufgaben ermöglicht.
  • Jahrgangsweise erteilte langfristige Lernaufgaben siehe Anlage 2

Vereinbarung mit Kooperationspartnern

Kooperationsvereinbarungen werden mit verschiedenen Partnern geschlossen

 

  • Betriebe zur Absicherung des Praxislernens
  • Betriebe / Einrichtungen / Vereine
  • Einzelpersonen

Prozess der Konzeptentwicklung

  • September/Oktober 2011 : Zusammenstellung der Konzeptgruppe (Lehrer + Sozialpädagoge)
  • November 2011 : Zielsetzung; Aufgabenverteilung
  • Dezember 2011 : Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse (Grundsätze, Lernaufgaben, individuelle Förderung)
  • Januar 2012 : Einarbeiten weiterer Ergebnisse (Raumnutzungskonzept, schulinterne Fortbildung)
  • Februar 2012 : Beratung in Lehrerkonferenz/ Elternkonferenz/Schülerkonferenz
  • Februar 2012 : Einarbeiten der Vorschläge und Änderungswünsche
  • März 2012 : Beratung und Beschlussfassung in Lehrerkonferenz/ Schulkonferenz

Maßnahmen zur schulinternen Evaluation

  • Konzept in Übereinstimmung mit Stundenzuweisungen bringen
    • Termin : jeweils am Ende des II. Halbjahres
    • verantwortlich : SL
  • Prüfen der Teilnahme an O-M-A und Anwesenheit bei den Arbeitsgemeinschaften
    • Termin : jeweils zu den Zwischenzeugnissen und Zeugnissen
    • verantwortlich : Jahrgang + Klassenlehrer
  • Konzept der Übungsstunden und der Lernaufgaben überprüfen
    • Termin : Vorbereitungswoche
    • verantwortlich : Jahrgänge
  • Jour fix – Überprüfung des Ganztagskonzeptes(schulintern)
    • Termin : 1 x im Schuljahr (Mai)
    • verantwortlich : Konzeptgruppe
  • Jour fix – Überprüfung des Ganztagskonzeptes ( mit externem Moderator nach Absprache mit Schulleitung)
    • Termin : 1 x im Schuljahr
    • verantwortlich : Konzeptgruppe

Unterstützungs- und Fortbildungsplanung der Schule

IOS – Projekt „Wir sind gut aufgestellt“

 

  • Selbstschutz, work-life-balance - Angebote für coaching und Supervisionen
  • Ablage - Vereinfachung und Vereinheitlichung
  • Öffentlichkeitsarbeit - Gespräch mit Ministerin, Aktualisierung der Homepage , Erstellen eines Imagefilmes
  • Umgang mit auffälligen Schülern(Fallberatung) - Lehrerfortbildung
  • Intervision (Fallberatung im Team)
  • Krisenintervention